Zurück zum hauptmenü

Marketing

Wird künstliche Intelligenz (KI) Werbetexter überflüssig machen?

Diese Frage bereitet Werbetextern schlaflose Nächte. Schauen wir uns an, warum sich Textprofis (und E-Mail-Marketer) vorerst keine Sorgen um ihren Schlaf machen brauchen.

Erinnern Sie sich daran, als Sie das erste Mal von ChatGPT gehört haben? Das neue, vielversprechende Tool von OpenAI, das in Sekundenschnelle Texte schreiben kann?

Vielleicht waren Sie anfangs skeptisch, aber wir sind sicher, dass Sie von dem Ergebnis überrascht waren, als Sie zum ersten Mal einen KI-Prompt in das natürliche Sprachverarbeitungstool eingegeben haben.

Der Text war vielleicht ein wenig ungeschliffen, trocken und charakterlos, aber er war durchaus passabel – vor allem für die Art von Inhalten, die Sie normalerweise erstellen sollen.

Dann hat es vermutlich Klick bei Ihnen gemacht. Dieses KI-Text-Tool hat weniger als 10 Sekunden für einen Text gebraucht, an dem ich eine Stunde gesessen hätten. Oje, man sollte wohl das LinkedIn-Profil überarbeiten...

Nachdem wir eine Weile mit anderen KI-Tools für Copywriting wie Jasper und Gemini herumexperimentiert hatten, ist uns klar geworden, dass diese Tools zwar erstaunlich gut darin sind, in Windeseile Entwürfe auszuspucken, aber es fehlt diesen Texten der letzte Schliff. Sie wissen schon, die menschliche Note, die das Copywriting nicht nur informativ, sondern auch spannend und interessant macht.

Das hat uns ins Grübeln gebracht – werden Werbetexter vollständig durch KI ersetzt? Spoiler-Alarm: Nein, werden sie nicht (jedenfalls noch nicht). Hier sind die Gründe dafür.

6 Gründe, warum KI Werbetexter (noch) nicht ersetzen wird

#1 KI fehlt die Kreativität

Es besteht kein Zweifel daran, dass KI-Tools beeindruckend sind, aber ihnen fehlt der Funke menschlicher Kreativität, den Werbetexter mitbringen. Grundsätzlich sind die Tools nicht in der Lage, neue, originelle Konzepte zu entwickeln.

KI ist vor allem darin gut, riesige Datenmengen zu analysieren, um Muster zu erkennen und (in Sekundenschnelle) ähnliche Inhalte zu produzieren. Das Ergebnis sind generische und nicht besonders originelle Texte. KI kann sich nicht von den Datensätzen freimachen, mit denen sie trainiert wurde, und wirklich neue Ideen generieren.

Nur Menschen sind zu diesen intuitiven Gedankensprüngen fähig und können Verknüpfungen zwischen Kundenproblemen und Unternehmenslösungen herstellen und die richtigen Worte finden.

„Was großartige Contentredakteure brauchen und tun, warum es sie gibt, ist, die Story zu finden, die Probleme zu erkennen und dann die Brücke zu einem Produkt oder einer Lösung zu schlagen. Diese wird dann der Zielgruppe zur richtigen Zeit, im richtigen Tempo und im richtigen Tonfall präsentiert.“

Austin Distel, Geschäftsführer (CEO) bei Jasper KI

#2 Menschen wollen nicht mit einer KI sprechen

Würden Sie gerne einen Text lesen, von dem Sie wissen, dass er zu 100 % von einem KI-Tool generiert wurde? Wenn Sie nicht nach einer schnellen Antwort auf eine sachliche Frage suchen, lautet die Antwort wahrscheinlich nein.

Dasselbe gilt auch für Ihre Zielgruppe. Menschen wollen originelle Inhalte lesen, die durchdacht sind. Sie wollen nicht mit einer Maschine kommunizieren oder interagieren. Man denke nur an die Kritik, die einige New Yorker Restaurants erhielten, nachdem sie virtuelles Personal von den Philippinen eingesetzt hatten.

Auch ist das Format bzw. die Vorlage, nach der KI-Tools Inhalte erstellen, redundant und wiederholt sich. Es ist wie eine dieser Phishing-E-Mails, die wir alle schon einmal erhalten haben.

Sie müssen uns JETZT Ihre Kontodaten mitteilen, da es einen Systemausfall gab und Sie sonst Ihr ganzes Geld verlieren...

Man erkennt den Spuk schon von Weitem, denn man hat diese Art von E-Mails schon hundertmal gesehen. Und mit der Zeit erkennen die Leute auch das generische, standardisierte Format von KI-generierten Inhalten.

Wenn Ihr Unternehmen mit diesem nachlässigen inhaltlichen Ansatz in Verbindung gebracht wird, bildet Ihre Zielgruppe sich dieselbe Meinung über Sie und fragt sich, warum sie sich die Mühe machen sollte, Ihre maschinell generierten Inhalte zu lesen.

Sie wird sich fragen, ob diese Haltung sich auch in Ihrem Produkt widerspiegelt, oder in Ihrem Kundenservice. Möchte man mit einem Unternehmen auf diese Weise interagieren?

Slick-Geschäftsführerin (CEO) und E-Mail-Expertin Kay Peacey hob in ihrer (englischsprachigen) Email Camp-Session die Bedeutung der menschlichen Note hervor und sprach darüber, wie sie Authentizität, Einfühlungsvermögen und ein tiefes Verständnis für die Kunden in das E-Mail-Marketing einbringt.

#3 KI kann sich nicht in Ihre Zielgruppe einfühlen

Wenn Menschen das Gefühl haben, dass Sie sich in sie hineinversetzen können, dass Sie sie verstehen, haben sie als natürlichen Nebeneffekt das Gefühl, dass Sie ihnen helfen können. Dass sie Ihnen vertrauen können.

Dies ist wohl die wichtigste Säule jeder Beziehung zwischen Kunden und Unternehmen. Wenn das Vertrauen erst einmal aufgebaut ist, kommen die Kunden gerne wieder, empfehlen Sie weiter und stehen Ihnen vielleicht sogar im Krisenfall bei.

Das Problem von KI ist, dass sie keine Beziehung zu Menschen aufbauen kann. Sie stützt sich nicht auf echte menschliche Erfahrungen und kann diese entsprechend nicht auf natürliche Weise in den Text einfließen lassen.

Diese emotionale Intelligenz, diese menschliche Note besitzen derzeit nur menschliche Werbetexter. Und Menschen reagieren immer besser auf Inhalte, die sich echt und nachvollziehbar anfühlen.

Obwohl also KI-generierte, datengesteuerte Kampagnen zweifellos wirkungsvoll sind, können sie die wichtige Rolle, die Sie spielen, nicht vollständig ersetzen. Sie kennen Ihre Ziele, Ihre Zielgruppe und Ihr Unternehmen. Um KI-Empfehlungen so zu vermenschlichen, dass sie Ihre Kunden wirklich ansprechen, werden weiterhin Menschen benötigt.

#4 Was ist mit Strategie?

Copywriting ist so viel mehr, als einfach nur den Stift aufs Papier zu setzen und loszukritzeln. Denken Sie an all die Aufgaben, die vielleicht unbemerkt im Hintergrund ablaufen, aber für das Schreiben hochkarätiger Inhalte unerlässlich sind:

Die Festlegung von Zielen, Vorgaben, Zielgruppen, die Kernbotschaft des Unternehmens und der Tonfall, die Ideenfindung, Planung, Strukturierung, Verteilung und Verstärkung von Inhalten.

Die Liste ließe sich fortsetzen... und Tatsache ist, dass KI all das nicht leisten kann. Man kann KI nicht in einen Raum mit Kunden oder Stakeholdern setzen und sie bitten, auf einer emotionalen Ebene in die Tiefe zu gehen und ein echtes Gefühl dafür zu entwickeln, wie man ein Unternehmen voranbringt.

Nur ein Mensch kann das große Ganze verstehen und eine Botschaft entwickeln, die mit langfristigen Zielen übereinstimmt. Erst dann können Sie mit der Entwicklung einer effektiven Content-Strategie beginnen und diese umsetzen.

#5 Es geht nur mit menschlichem Input

Eine der größten Einschränkungen von KI-Tools für Copywriting ist, dass sie von uns entwickelt werden. Von Menschen. Die Algorithmen des maschinellen Lernens produzieren Texte auf der Grundlage menschlicher Eingaben und unterliegen daher denselben Einschränkungen wie wir. KI-generierte Texte entstehen nicht einfach aus dem Nichts.

Damit KI etwas Nützliches produzieren kann, müssen Sie wissen, was sie ausgeben soll. Und das ist dann, wo es knifflig wird. Dies erfordert ein tiefes Verständnis der Content-Marketing-Strategien, der Kundenprobleme, der langfristigen Ziele etc.

Mit anderen Worten: Es geht nicht ohne kritisches Denken. Auch wenn KI-Copywriting-Tools überaus beeindruckend sind in dem, was sie können, wird es noch lange dauern, bis unsere KI-Kollegen in die Büros (oder unser Zuhause) einmarschieren und die Arbeit eines Werbetexters übernehmen.

#6 Ohne Werbetexter kein Unternehmen

Werbetexter kennen die Brand Voice eines Unternehmens in- und auswendig und können Texte auf den Punkt formulieren, um die Zielgruppe direkt anzusprechen. Diese Fähigkeit ist nur schwer zu erlangen.

Auch hier gilt: KI-Text-Tools sind nur so gut wie die Eingaben, die wir machen. Stellen Sie sich vor, Sie schreiben für einen E-Mail-Service-Provider (ESP) eine Onboarding-E-Mail an neue Kunden. Mal sehen, was ChatGPT daraus macht:

Ein Beispiel für einen KI-generierten Inhalt, der der Brand Voice nicht gerecht wird und nur den Angaben folg, die gegeben wurden

An sich kein schlechter Text, aber nicht individuell genug und auch zu lang, um wirklich zu begeistern. Der Text ist generell gehalten und bietet keine auf die Plattform zugeschnittenen Informationen. Als Inspiration ist die KI jedoch eine gute Quelle.

Es ist es wichtig, eine Brand Voice zu definieren, damit Sie einzigartig klingen und sich von Ihren Mitbewerbern unterscheiden. Auf diese Weise erkennen die Kunden Sie als das Unternehmen, das Sie sind. Ein grundlegender Fehler bei KI-Text-Tools ist jedoch, dass sie vorhandene Texte verwenden, um Ergebnisse zu generieren. Das macht es ihnen wahrlich unmöglich, wirklich originelle Inhalte zu erstellen.

Wie KI Werbetextern helfen kann

Auch wenn KI Werbetexter nicht ersetzen wird, kann sie bei der Erstellung von Inhalten nützlich sein. Es gibt viele Bereiche, in denen diese Tools hilfreich sein können:

  • Ideenfindung: Schreibblockaden gibt es wirklich. Manchmal fühlt es sich an, als würde man mit einem Sieb Wasser schöpfen, wenn man versucht, auf gute Ideen zu kommen. Ob es darum geht, sich neue E-Mail-Betreffzeilen, Titel für Blogartikel, E-Commerce-Produktbeschreibungen oder einen Social-Media-Beitrag auszudenken, können KI-Copywriting-Tools schnell ein paar Ideen ausspucken, um Ihnen Starthilfe für zündende Ideen zu geben.

  • Andere Perspektive: KI kann neue Perspektiven und unkonventionelle Formulierungen bieten, auf die Sie vielleicht nicht gekommen sind. Diese Impulse können nützlich sein, um neue Ideen zu entwickeln und den Inhalt vielleicht in eine neue (bessere) Richtung zu lenken.

  • Marktforschung: Generative KI-Tools können den Marktforschungsprozess optimieren, indem sie Online-Gespräche, Bewertungen und sogar Social-Media-Beiträge analysieren, um Ihnen einen schnellen Überblick über eine Branche oder ein Thema zu geben.

Anstatt KI zu fürchten, sollten Sie sie annehmen. Wenn Sie mit Englisch zu tun haben, kennen Sie sicherlich Grammarly – ein amerikanisches Tool, das Grammatik und Zeichensetzung revolutioniert hat.

Als wir das letzte Mal nachgesehen haben, gab es dort noch Redakteure. Dasselbe gilt für SEO-Plattformen wie SEMrush oder Ahrefs. Nur weil ein Tool in Sekundenschnelle Hunderte von Keywords generieren kann, sind SEO-Strategen nicht plötzlich überflüssig geworden.

Das Gleiche gilt für Werbetexter. Ein Vordenker zu sein und Ihr Fachwissen zu nutzen, um qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen, unterscheidet Sie von der Konkurrenz.

„Das könnte Ihre Illusionen zerstören, aber nein. KI wird Werbetexter nicht ersetzen. Es ist ein Tool, keine Übernahme. Es dient dazu, Sie zu unterstützen. Die Wahrheit ist, dass ein menschliches Gehirn die Richtung für das Schreiben großartiger Inhalte vorgeben muss, und das wird sich nie ändern.“

Austin Distel, Geschäftsführer (CEO) bei Jasper KI

KI und Menschen zusammenbringen

Wir hoffen, dass wir Ihre Befürchtungen vor einer robotergesteuerten KI-Armee ausräumen konnten. Menschen werden es immer vorziehen, mit einer echten Person zu kommunizieren und zu tun zu haben. Deshalb ist ein menschenbezogener Ansatz so wichtig.

Das heißt jedoch nicht, dass wir unseren inneren Technikfeind heraufbeschwören müssen. Um die Effektivität Ihrer Kampagnen wirklich zu steigern, müssen Sie sich auch auf Technologie stützen.

Wir von Sinch Mailjet streben ständig danach, Ihnen die neueste Technologie im KI-E-Mail-Marketing bereitzustellen, mit der Sie Ihre E-Mail-Strategie optimieren und gleichzeitig eine menschliche Note einbringen können. Unser brandneuer KI-Textgenerator ist ein Beweis dafür.

Wenn Sie unser Tool ausprobieren möchten, loggen Sie sich einfach in Ihr kostenpflichtiges Konto ein und legen Sie los. Wenn Sie noch kein Sinch Mailjet-Konto haben, registrieren Sie sich, machen Sie ein Upgrade und beginnen Sie noch heute mit der Erstellung KI-gestützter kundenorientierter Kampagnen!

Erstellen Sie blitzschnell Texte mit dem KI-Textgenerator von Mailjet

Entfesseln Sie den Nutzen der künstlichen Intelligenz, um Ihre E-Mail-Erstellung zu beschleunigen. Mit dem KI-Textgenerator von Mailjet erstellen Sie aussagekräftige, umsatzorientierte Inhalte im Handumdrehen.

Beliebte Beiträge

Hermes auf Schreibtisch stehend auf Mac mit Kaffee

So vermeiden Sie den Spam-Ordner beim E-Mail-Marketing

Sie haben wertvolle Zeit damit verbracht, Ihre letzte E-Mail-Kampagne zu perfektionieren und verschicken diese nun an Ihre E-Mail-Empfänger. Aber anstatt im Posteingang zu erscheinen, landen diese direkt im Spam-Ordner. Warum passiert das – und noch...

Mehr lesen

Hermes und Hera vor den Briefkästen

Noreply-E-Mail: Darum sollten Sie keine Noreply-Adressen verwenden

Unternehmen jeder Größe greifen für Ihre Kundenkommunikation per E-Mail gerne auf “Noreply”-E-Mails zurück. Der vermeintliche Vorteil für die Absender: Die Antwort der Kunden verstopft nicht den Posteingang und muss nicht manuell bearbeitet werden...

Mehr lesen

Gott beobachtet Frau mit Computerdrähten

SMTP-Server verständlich erklärt

Die Begriffe SMTP-Server, auch “Relays” genannt, sind fest im E-Mail-Marketing verankert. Doch viele Marketer, die gerade mit dem E-Mail-Marketing beginnen wissen oft nicht, was sich hinter diesem Wort verbirgt. Viele Dokumentationen greifen das Wort SMTP-Server...

Mehr lesen

Der Aufbau von Beziehungen war noch nie so einfach. Starten Sie jetzt mit Mailjet durch.Starten Sie Ihr Abenteuer
CTA icon